Sozialpädagoginnen / Sozialpädagogen

Sie möchten die Befugnis zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Sozialpädagogin“ oder „Staatlich anerkannter Sozialpädagoge“ erlangen.

Nur geeignete ausländische Studienabschlüsse aus dem Bereich der Sozialpädagogik/Sozialen Arbeit können zur staatlichen Anerkennung führen.
 

Besonderheiten im Bereich Sozialpädagogik/Soziale Arbeit

Es sind Kenntnisse der bedeutsamen deutschen Rechtsgebiete und Kenntnisse für die Verwaltung nachzuweisen. Fehlen solche Kenntnisse, können sie in entsprechenden Anpassungsmaßnahmen erworben werden.
Zudem sind deutsche Sprachkenntnisse mindestens auf B2-Niveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) erforderlich.
 

Ausschluss der Anerkennung

Personen, die sich bestimmter Straftaten schuldig gemacht haben, können die Berufsberechtigung nicht erhalten.

Eine Aufzählung der relevanten Straftatbestände im Sinne des Strafgesetzbuches (StGB) können Sie dem Merkblatt entnehmen. 

Ausbildung ohne Hochschulabschluss

Wurde im Ausland kein Hochschulstudium, sondern eine andere berufliche Ausbildung absolviert, kann eine staatliche Anerkennung im Bereich Sozialpädagogik nicht erfolgen. Dies gilt zum Beispiel beim Besuch einer Fachschule oder Fachakademie oder einer anderen Ausbildungsstätte des beruflichen Schulwesens.

 
Informationen zu möglichen Anerkennungen erhalten Sie beim

Lehrer und andere pädagogische Berufe

Das ZBFS ist nur für Anerkennungen im Bereich Kindheitspädagogik und Sozialpädagogik zuständig. Voraussetzung hierfür ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium in diesen Bereichen. Eine Umwandlung anderer Studienabschlüsse in diese Qualifikationen ist nicht möglich.
Sollten Sie ein abgeschlossenes Lehramtsstudium absolviert haben, können Sie sich auf der Internetseite des

Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus informieren

Zum Herunterladen

Antrag

Merkblatt Sozialpädagogen

Merkblatt Verfahren

nach oben